Mitglieder-Rundbrief September 2017

Liebe Mitglieder der Dorfgemeinschaft Lobscheid,

seit meinem letzen Rundbrief vom 16. Juni ist wieder allerhand passiert, über das ich nachfolgend berichten möchte.
Wir haben uns auch in den Sommermonaten der Pflege der Dorfumlage gewidmet. Am Samstag, den 24. Juni gab es mit Unterstützung durch die Dorfgemeinschaft einen Arbeitseinsatz der Friedhofsgemeinschaft auf dem örtlichen Friedhof, am 27. Juni und am 24. Juli wurde jeweils das Löschteichareal gemäht und Ende August auch der Dorffestplatz. 
Am Sonntag, den 25. Juni erreichte mich die Mitteilung eines Lobscheider Bürgers bezüglich eines wilden Camping-Aufenthaltes mehrerer Personen im Bereich unserer Schutzhütte am Burgberg. Dabei handelte es ich um eine Gruppe Erwachsener, die bereits seit einigen Jahren jeweils zum 01. Mai an der Schutzhütte gemeinsam feiern. Dabei war die Gruppe bisher nicht negativ aufgefallen. Das Treffen am besagten Wochenende gab jedoch berechtigten Anlass zur Kritik, da u.a. trotz Waldbrandgefahr ein offenes Feuer angezündet und hierzu auch noch ungefragt Brennholz aus dem umliegenden Wald verwendet wurde. Zudem wurden mehrere Fahrzeuge bis an den Waldrand gefahren und abgestellt sowie einige Zelte aufgebaut und laute Musik gespielt. Das herbeigerufene Ordnungsamt konnte jedoch lediglich das Anzünden des Feuers untersagen, das wilde Campieren aber nach eigener Aussage nicht verbieten. Auch die Dorfgemeinschaft hat in dieser Sache keinerlei Weisungsbefugnis, ich habe aber noch am selben Tag Kontakt zu dem Sprecher der Gruppe aufgenommen und ihm meine Bedenken hinsichtlich der Aktion nachdrücklich geschildert. Ich habe daraufhin die Zusicherung erhalten, dass man sich zukünftig nur noch zum 01. Mai an der Schutzhütte aufhalten würde, sowie auf offenes Feuer und das Abstellen von Fahrzeugen in diesem Bereich verzichten werde. Versprochen wurde mir auch, dass man sich nicht mehr in den anliegenden Waldgrundstücken aufhalten werde und dass jeglicher Müll und alle Spuren des Aufenthaltes beseitigt werden. 
Am 11. Juli wurde uns im Rahmen eines Arbeitstreffens von Frau Ingrid Dreher, Sprecherin der Steuerungsgruppe „Fairtrade-City Gummersbach“ die Teilnahmeurkunde für das Fair-Trade-Projekt überreicht. Die Dorfgemeinschaft wurde ausgezeichnet, da sie sich freiwillig verpflichtet hatte, zukünftig bei ihren Veranstaltungen sowie für Präsente nur noch fair gehandelten Kaffee und Geschenkartikel, bzw. Blumen einzusetzen. Die Teilnahme an diesem Projekt war auf der letzten Jahreshauptversammlung beschlossen worden. 
Am Freitag, den 21. Juli haben wir das verwitterte Banner unserer Dorfgemeinschaft an der Remise in der Ortsmitte durch ein neues, nun wetterbeständiges Banner ersetzt. Wir möchten damit etwas deutlicher auf unsere Gemeinschaft und vor allem auch auf unsere Homepage www.lobscheid.de aufmerksam machen.
Am 23. Juli erhielt ich den Anruf eines Spaziergängers, der mich auf ein vermeintliches Wespennest an unserer Schutzhütte aufmerksam machte. Das Nest stellte sich nach einer Besichtigung allerdings als Hornissennest heraus. Durch zwei Anrufe in der Biologischen Station Oberberg sowie beim Naturschutzbund NABU fand ich heraus, dass Hornissennester hier unter Schutz stehen und nicht beseitigt werden dürfen, soweit sie keine direkte Gefahr darstellen. Mir wurde ausserdem die Nützlichkeit dieser Tiere in der Natur erläutert. Man riet mir abschließend, einen entsprechenden Warnhinweis an der Hütte aufzuhängen und die Tiere ansonsten gewähren zu lassen. Das habe ich getan. 
Am 08. August hat Bürgermeister Helmenstein unseren Ort besucht und sich für einen Image-Film interviewen lassen. Bei dieser Gelegenheit konnten wir mit ihm auch nochmals über zukünftige Planungen und Perspektiven wie z.B. den Breitbandausbau in unserem Ort sprechen. Hier gab es zu diesem Zeitpunkt allerdings keinen neuen Sachstand. Derzeit läuft noch immer das Ausschreibungsverfahren, es bleibt aber nach wie vor bei der Aussage, dass der Ausbau bis spätestens Ende 2018 erfolgt sein soll.
Erstmals machten sich am Samstag, den 02. September 29 Mitglieder der Dorfgemeinschaft zu einem gemeinsamen Ausflug auf. Mit dem Reisebus ging es zunächst an den Bayenburger Stausee nahe Radevormwald und von dort aus mit Fahrraddraisinen auf den Wuppertrail, der alten Bahnstrecke zwischen Wuppertal und Rade. Nach einem Mittagsimbiss folgte die Besichtigung der alter Textilfabrik Wülfing in Dahlerau sowie eine Fahrt mit der Wuppertaler Schwebebahn. Zum Abschluss ging es zum Essen in das dortige Brauhaus. Nach der Rückkehr nach Lobscheid waren sich alle Teilnehmer einig, dass dies nicht der letzte Ausflug der Dorfgemeinschaft gewesen sein soll.
Der Vorstand der Dorfgemeinschaft hatte sich in Absprache mit der Friedhofsgemeinschaft bereits Mitte Mai dazu entschlossen, am kreisweiten Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teilzunehmen. Hierzu gab es im Juli und im August mehrere Arbeitstreffen aller Beteiligten, bei dem u.a. ein umfangreicher Fragebogen des Kreises bearbeitet und ausgefüllt wurde und bei denen die weitere Vorgehensweise und die Art der Präsentation besprochen wurden. Zeitgleich ist in dieser Zeit unter maßgeblicher Beteiligung einer sehr engagierten jungen Dame aus Lobscheid ein Image-Film über unseren Ort entstanden. Diesen konnten wir dann am 5. September der ca. 20-köpfigen Bewertungskommission des Kreises in der Kapelle am Friedhof vorführen (wir planen übrigens, diesen Film möglichst bald allen interessierten Lobscheidern bei einer passenden Gelegenheit zeigen zu können). Der Besuch der Bewertungskommission umfasste ebenfalls eine Besichtigung des Friedhofsareals sowie ein gemeinsames Kaffeetrinken in der Museumsscheune unseres 2. Vorsitzenden Wolfgang Rauch. Nach der Verabschiedung waren wir uns alle einig, dass die Präsentation unseres Ortes im Rahmen des Wettbewerbs gelungen ist und die Mitglieder der Kommission einen guten Eindruck aus Lobscheid mitnehmen. Wir sind nun gespannt, wie wir bei der Präsentation der Gewinner am 21. November in Lindlar abgeschnitten haben werden.
Am 11. September fand eine Besichtigung des Löschteichareals durch den Bauhof der Stadt Gummersbach statt. Die Dorfgemeinschaft hatte hier Verbesserungen hinsichtlich der Pflege und der Sicherheit angeregt. Diese werden derzeit im Dialog diskutiert.
Am 17. September wurde wieder der alljährliche gemeinsame Gottesdienst von Kirchengemeinde, Friedhofs- und Dorfgemeinschaft abgehalten. Witterungsbedingt musste er leider kurzfristig vom Aussenbereich der Lobscheider Kapelle in die evangelische Kirche in Dieringhausen verlegt werden.
Im Vorfeld der Bundestagswahl haben wir am 20. September unser Feuerwehrhaus für den Einsatz als örtliches Wahllokal vorbereitet. Wie bereits zur Landtagswahl im Mai wurde auch diesmal wieder von uns die Bestuhlung vorgenommen und Tische, Bänke und Stühle aus den Containern vom Dorffestplatz in das Feuerwehrhaus gebracht.
Unsere örtliche Laufgruppe, intern „Lobscheid Runners“ genannt, verzeichnet weiterhin regen Zulauf. Mittlerweile sind 17 Personen mit dabei, die in wechselnder Zusammenstellung an den regelmäßig montagabends stattfindenden Laufrunden teilnehmen. 5 Leute aus dieser Gruppe nahmen unter dem Signet der Dorfgemeinschaft am Freitag, dem 22. September am Nachtlauf in Zons teil. Die besondere Atmosphäre dieses Laufs sowie den gemeinsamen Zieleinlauf -Hand in Hand- werden die Teilnehmer sicher lange in Erinnerung behalten. Die Teilnahme an weiteren Laufveranstaltungen ist geplant.
Zuletzt möchte ich Euch noch das Ergebnis unserer Umfrage bezüglich der angedachten Anschaffung von zwei E-Bikes durch die Dorfgemeinschaft bekannt geben: Es haben sich insgesamt 22 Personen bzw. Paare bei mir zurück gemeldet. Hiervon würden 17 eine Anschaffung befürworten, wovon uns 2 sogar spontan eine finanzielle Beteiligung an dem Projekt angeboten haben. 4 Befrage würden eine Anschaffung zwar nicht grundsätzlich ablehnen, haben aber Bedenken hinsichtlich Aufwand, Durchführbarkeit sowie der Nutzungsfrequenz geäussert. 1 Mitglied ist in Reaktion auf diese Umfrage aus dem Verein ausgetreten. 
Da dieses Projekt jedoch trotz einer möglichen EU-Förderung und weiterer Spenden einen nicht unerheblichen, sowohl finanziellen als auch personellen Aufwand für die Dorfgemeinschaft darstellt und es durchaus berechtigte Bedenken dagegen gibt, hat der Vorstand beschlossen, dieses Thema zum Tagesordnungspunkt für die nächste Jahreshauptversammlung zu machen. Wir hätten damit die Möglichkeit, das Projekt bis dahin noch einmal in aller Ruhe zu beraten. Wir sind ausserdem der Meinung, dass wir ein Projekt dieser Größenordnung trotz des weitgehend positiven Umfrageergebnisses keinesfalls ohne ein (auch rechtlich) eindeutiges Votum der Mitgliederversammlung beschließen sollten. Nach Rücksprache mit dem OBK als Ansprechpartner für die LEADER-Förderung wäre eine Antragstellung auch im Zeitraum 2018-2020 (mit entsprechend zeitlicher Verzögerung von jeweils 1 Jahr) noch möglich. So lange läuft das LEADER-Projekt seitens der EU noch. Wir müssen hier daher nichts über das Knie brechen.
Im Namen des Vorstands möchte ich mich ganz herzlich bei all denen bedanken, die uns in den vergangenen Tagen und Wochen sowohl persönlich als auch in Emails und Telefonaten ihre Zustimmung und Anerkennung für unsere Arbeit ausgesprochen haben. Den regen Zuspruch, den wir derzeit für die mannigfaltigen Aktivitäten der Lobscheider Dorfgemeinschaft erfahren, betrachten wir ebenso als Ansporn wie den Eintritt von erneut 6 neuen Mitgliedern in unseren Verein.
Zur Zeit laufen die Vorbereitungen für unseren Martinsumzug, der in diesem Jahr am Sonntag, den 12.11.17 um 18:30 Uhr stattfinden wird und für das Setzen unseres örtlichen Weihnachtsbaumes, welches wir in diesem Jahr in Ersatz für unseren zuletzt nur noch spärlich besuchten Adventskaffee etwas größer gestalten werden. Erinnern möchte ich Euch auch an unsere Kranzniederlegung zum Volkstrauertag am Sonntag, den 19. November. Die Uhrzeit werde ich noch rechtzeitig vor dem Termin bekannt geben. Bei unseren Frauen sind bereits die Planungen für die nächste Weiberfastnacht 2018 angelaufen. Für das nächste Jahr planen wir neben den jährlich wiederkehrenden Aktionen wie dem Umwelttag und dem Osterfeuer auch wieder die beliebten Publik-Viewing-Veranstaltungen zur Fußball-Europameisterschaft. 
So, Ende dieser langen Mail. Ich hoffe, ich langweile euch nicht mit den vielen Infos. Ich halte es aber für wichtig, Euch regelmäßig und umfassend über möglichst alle Aktivitäten in und um Lobscheid zu informieren. Das Lesen ist ja freiwillig.
Herzlichst
Oliver

Wat jödet

"Neues" in Lobsched?